Mittwoch, 15. April 2015

Schwimmen: Wellenbad am Spreewaldplatz

Auch dieses Schwimmbad gehört zu den sogenannten "Freizeitorientierten Bädern" der Bäderbetriebe. Wir haben es ausprobiert und können nun berichten, was einem hier geboten wird.


Wir waren an einem Samstagnachmittag dort, weil wir auch das relativ neue Angebot "Mermaiding", also Meerjungfrauen-Schwimmen ausprobieren wollten. Es war zum Zeitpunkt unserer Ankunft gegen 15:30 Uhr sehr sehr voll in dem Bad. An der Kasse war eine lange Schlange, die aber durch zwei freundliche Mitarbeiter rasch abgearbeitet wurde.

Im Kassenbereich besteht die Möglichkeit, Buggys abzustellen. Es ist allerdings kein seperater Raum dafür vorhanden wie im Stadtbad Schöneberg. Auch Möglichkeiten zum Anschliessen gibt es nur sehr begrenzt.

Da es sich um ein freizeitorientiertes Bad handelt, ist der Eintrittspreis 2 Euro höher als in anderen Bädern. Dafür gibt es keinen gesonderten Warmbadezuschlag, obwohl hier auch warmes Wasser ist (über 30°C Wassertemperatur).
Somit kostet eine reguläre Karte für Erwachsene 7,50 Euro, für Kinder 5,50 Euro. Es handelt sich um Tagestickets. Kurzzeittarife gibt es in den Freizeitbädern nicht. Für Familien lohnt der Kauf eines Familientickets für 11,50 Euro.
Tipp: wenn ein Erwachsener mit Kindern allein ins Bad geht, lohnt sich der Familienpass. Darin sind jedes Jahr mehrere Bons für freien Eintritt für Kinder in Begleitung eines vollzahlenden Erwachsenen.

Der Umkleidebereich ist relativ klein und getrennt nach Männer- und Frauenbereich. Es war auch hier enorm voll. Wir mussten uns zu fünft (!) einen Garderobenschrank teilen und diesen einen Schrank fanden wir auch erst nach längerer Suche. Mit Kleinkindern kann das hier zu stressigen Aktion werden, aber ich denke, vormittags wird es hier, vor allem unter der Woche, deutlich ruhiger zugehen.

Der Weg zu den Duschen und ins Bad führt durch ein Treppenhaus.Auf dem Hinweg ist das alles noch in Ordnung, da man ja trocken zur Dusche läuft, auf dem Rückweg aus dem Bad hinauf zu den Umkleiden, sieht das logischerweise anders aus. Ich würde raten, einen Bademantel mitzunehmen. Badeschuhe sollte man für die Treppe ohnehin unbedingt haben.

Im Bad braucht man die Badeschuhe nicht unbedingt, die Fliesen sind so gemacht, dass man nicht leicht ausrutscht. Rennen sollte man natürlich dennoch nicht.

Und was wird geboten? Zunächst einmal fällt einem sofort das Wellenbad auf. Das ist für ein Bad der Bäderbetriebe wirklich ungewöhnlich. Es ist auch recht groß und selbst bei dem großen Andrang bei unserem Besuch fühlte man sich nicht wie eine Ölsardine.  Das haben wir in "richtigen" Freizeitbädern schon schlimmer erlebt.

Außerdem gibt es eine kleine Wasserlandschaft bestehend aus mehreren kleinen Wasserbecken, die durch Wasserfälle miteinander verbunden sind und jeweils noch Sprudel beherbergen. Diese Wasserbecken sind ganz flach und somit auch kleinkindtauglich. Aber einen "echten" Babybereich wie im Stadtbad Schöneberg gibt es nicht.
Auch eine Rutsche ist vorhanden, es ist eine einfache, gerade Rutsche, mit der man aber erstaunlich viel Geschwindigkeit bekommt und tiefer als erwartet ins Wasser eintaucht.

Ein klassisches Nichtschwimmerbecken sowie ein Schwimmbecken zum Bahnenschwimmen ist auch vorhanden, wenn auch ein wenig versteckt und abgetrennt. Das ist aber gar nicht schlecht, wenn man diese Bereiche etwas trennt. Ebenfalls abgetrennt ist das Sprungbecken. Das liegt in einem Bereich, in dem es nicht einmal Fenster gibt, dafür aber Spiegel an der Decke. Hier finden die Mermaiding-Kurse alle 4 Wochen statt, Termine findet man auf der Homepage der Bäderbetriebe.

Das Wasser war, wie man es für ein Schwimmbad, dass mit "Warmbaden" wirbt, auch erwartet, angenehm warm. Niemand von uns hat gefroren.

Es gibt einen Imbiss, dort kann man Pommes, Currywurst, Eis und andere Kleinigkeiten kaufen. Die Preise sind durchschnittlich und Portionen recht groß.

Und das Publikum? Schließlich liegt das Bad am berühmten Görlitzer Park und einige Bekannte von uns hier aus Pankow waren skeptisch. Ich kann beruhigen: zumindest als wir dort waren,waren eigentlich nur Familien mit kleinen Kindern im Bad, keine wilden "Vom-Beckenrand-Springer" oder ähnliches. Security ist im Bad unterwegs, freundlich lächelnd.

Die Sauberkeit litt unter dem großen Ansturm nicht oder nur kaum (in den Toilettenräumen war der Boden nass, was aber sicher daran lag, dass man im Schwimmbad typischerweise mit nassen Füßen/Badeschuhen unterwegs ist). Es wurde ständig geputzt.

Wir werden hier sicher öfter mal hingehen, uns hat vor allem das Wellenbad gut gefallen. Empfehlen würde ich das Bad am ehesten Familien mit Kindern, die schon schwimmen können. Für Kleinkinder ist das Bad in Schöneberg noch besser geeignet.

Wie immer in Bädern: keine Fotos von innen, weil das nicht erlaubt ist. Bilder gibt es aber auf der Webseite der Bäderbetriebe.

Anfahrt und Adresse:
Wiener Straße 59H
10999 Berlin - Kreuzberg
Buslinie: M29 bis Spreewaldplatz (Haltestelle liegt genau am Bad)
U1 Görlitzer Bahnhof  (ca. 300 m Fußweg)

Kommentare:

  1. Freut mich ja, dass es gefallen hat. Ich kenne die Schwimmhalle selbst auch eher sauber und entspannt, aber laut Internet soll es auch anders aussehen. Wart ihr denn dann noch öfters da?

    AntwortenLöschen
  2. Ja, wir sind dort öfter und es war immer ok. Durchaus voll in der Umkleide, aber insgesamt völlig okay und sauber war es auch.

    AntwortenLöschen