Donnerstag, 7. November 2013

Spielplatz: Hinter der mongolischen Botschaft

Wir sind immer auf der Suche nach schönen Spielplätzen und probieren daher gerne etwas aus. Dieser Spielplatz war ein Tipp einer anderen Mutter aus dem Kindergarten. Beim Googlen fand ich, wie so oft, nichts konkretes über diesen Platz und auch keine Fotos, so dass ich bei unserem Besuch einfach einmal ein paar Bilder gemacht habe.

Der Spielplatz liegt hinter der monoglischen Botschaft in Berlin-Niederschönhausen. Man erreicht ihn über die Rudolf-Majut-Straße und er liegt ganz am Ende dieser ohne wenig befahrenen Sackgasse. Der Spielplatz ist ausreichend groß, aber komplett eingezäunt, was ich recht gut finde, vor allem wenn die Kinder noch im typischen "Wegrenn-Alter" sind. Hier können sie nicht weit kommen. Zudem hält ein Zaun auch widerum unerwünschte Spielplatz-Besucher wie Hunde oder andere Tiere vom Sandplatz fern.

Auf dem Gelände gibt es einige Bäume, die im Sommer Schatten spenden und im Herbst für schön knisternde Laubhaufen sorgen. Fahrradständer sind, ebenso wie Bänke, in ausreichender Zahl vorhanden. Der Platz scheint nicht besonders überlaufen zu sein.

Inmitten des Sandspielplatzes befindet sich eine Art Klettergerüst, das auch schon Zweijährige erklimmen können. Es gibt einige Möglichkeiten zum Balancieren sowie eine Rutsche und eine Art Netz zum Klettern. Für kleinere Kinder gibt es hier einige Möglichkeiten zum Spielen. Auch eine Schaukel sowie eine Wippe, wie ich sie so bisher kaum auf Spielplätzen gesehen habe, ist vorhanden. 






Adresse und Anfahrt:

Rudolf-Majut-Straße
13156 Niederschönhausen 
M1 (in Richtung Schillerstraße!), Haltestelle: Kuckhoffstraße

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen